Leinetaler Hochbau GmbH
Mit uns können Sie bauen!

Über uns

Dieter Gremmer

Dieter Gremmer

Geschäftsführer

Beschreibung Bautischler, Ingenieur für Hochbau (FH). 05.06.1990 Gründung der Leinetaler Hochbau GmbH und Beginn der Tätigkeit als Geschäftsführer. Ausbildungsberechtigt für die in der Handwerksrolle eingetragenen Berufe.

Ehrenamtliche Tätigkeiten Kreishandwerksmeister im Landkreis Mansfeld-Südharz. Obermeister der Bauinnung Sangerhausen. Mitglied der Vollversammlung der HWK Halle.

Sabine Gremmer

Sabine Gremmer

Geschäftsführerin

Beschreibung Außenhandelskauffrau, Betriebswirtin (HWK). Seit 2001 Geschäftsführende Gesellschafterin der Leinetaler Hochbau GmbH. Ausbildungsberechtigt für den Beruf "Kauffrau für Büromanagement".

Ehrenamtliche Tätigkeiten Seit 2005 Tätigkeit als Ehrenamtliche Richterin am Finanzgericht Dessau. Seit 2015 Tätigkeit als Ehrenamtliche Richterin am Arbeitsgericht Halle. Von 2005 bis 2009 Ehrenamtliche Beisitzerin der Vergabekammer Sachsen-Anhalt.

30jähriges Betriebsjubiläum am 05.06.2020 - Unternehmensgeschichte

Im März 1990 stellten die Gründer Hans-Joachim Predatsch (Tätigkeit bis Ende Dezember 2000) und Dieter Gremmer einen Antrag auf Erteilung einer Gewerbegenehmigung. Zum Betriebsbeginn am 05.06.1990 in Großleinungen im Leinetal - vier Wochen vor der Währungsunion - zählten neben den beiden Bauingenieuren noch 2 Maurer zum Team. Mittlerweile werden rund 30 engagierte Mitarbeiter beschäftigt. Die beiden Gründer hatten ihren Arbeitsplatz im Kreisbaubetrieb Sangerhausen aufgegeben, um den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Seit Januar 2001 befinden sich Büro und Bauhof in Wallhausen. Das Unternehmen wird seitdem von Dieter und Sabine Gremmer geleitet. Sabine Gremmer begann nach dem Ende der Tätigkeit als Außenhandelskauffrau beim damaligen AHB Chemie Berlin am 01.07.1990 beruflich zunächst als Bearbeiterin beim Arbeitsamt Sangerhausen und erlebte den dramatischen Umbruch auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Sangerhausen hautnah mit. Anfang des Jahres 1994 entschied sie sich, den unbefristeten Arbeitsvertrag im öffentlichen Dienst gegen eine Chance in der freien Wirtschaft zu tauschen und wechselte zur Leinetaler Hochbau GmbH. In den Jahren 2001 bis 2002 absolvierte sie dann berufsbegleitend die Ausbildung zur Betriebswirtin bei der Handwerkskammer Halle (Saale).

Qualifizierung ist für die Geschäftsleitung selbstverständlich und hier nicht nur die eigene. Mehrere Mitarbeiter haben berufsbegleitend eine Meisterausbildung absolviert. Der Besuch von Lehrgängen ergänzt diese Ausbildung. Die Anwendung dieses erworbenen Fachwissens hat maßgeblich zum Unternehmenserfolg beigetragen.         

Die Eheleute Gremmer haben heute drei erwachsene Kinder und engagieren sich im Landkreis in der Förderung von Jugendarbeit, Bildung und Sport. Unterstützt werden die Junge Philharmonie Mansfeld-Südharz sowie der Schachverein Sangerhausen e.V..

Im Jahr 2011 wurden beide für ihr Engagement mit dem Innovationspreis ausgezeichnet, der vom FDP-Kreisverband Sangerhausen in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau und der Kreishandwerkerschaft Mansfeld-Südharz gestiftet wurde.

 

Die Dekade 1990-1999 war eine des Aufbruchs und der Chancen. Die erste Dekade des neuen Jahrtausends stellte die Baubranche dann vor neue Herausforderungen und führte zu einem massiven Umsatzeinbruch bei vielen Bauunternehmen und zu einem erneuten Arbeitsplatzabbau. Diese Jahre gingen auch an der Leinetaler Hochbau GmbH nicht spurlos vorbei. Anpassungen und ein Überdenken der Betriebsabläufe waren notwendig. In der weltweiten Finanzkrise 2008 zeigte sich dann, dass regional aufgestellte Betriebe und gerade auch das Handwerk weniger anfällig für Verwerfungen an den internationalen Kapitalmärkten sind.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen sieht sich die Geschäftsleitung gerüstet, auch die weltweite Naturkatastrophe SARS-CoV-2 des Jahres 2020 mit vertretbaren wirtschaftlichen Folgen zu überstehen und so einen Beitrag zu Erhaltung der Arbeitsplätze leisten zu können.

Herzlichst möchten wir uns bei unseren Mitarbeitern, bei der Kundschaft und bei allen Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartnern für 3 Jahrzehnte Zusammenarbeit bedanken!

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht absehbar, ob das Corona-Virus kurzfristig besiegt werden kann. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten unseren Beitrag zur Unterbrechung der Infektionskette leisten. Mit Blick auf die aktuellen Sorgen vieler Mitmenschen und die Sorgen vieler befreundeter Unternehmerinnen und Unternehmer fiele es uns auch schwer, im Juni 2020 eine unbeschwerte Jubiläumsfeier auszurichten. Wir haben uns daher entschieden, in diesem Jahr auf eine Jubiläumsfeier zu verzichten.  

Sabine und Dieter Gremmer

Wallhausen, den 27.03.2020